Kategorie: Gruppen Beiträge

KLIMA – Mahnwache

Die FridaysForFuture Gruppen rufen zur regelmäßigen Mahnwache freitags um 15.30 Uhr vor dem Alten Rathaus auf!

Der Klimanotstand ist auch in Zeiten von Corona eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. In Regensburg gibt es großes Verbesserungspotenzial für eine nachhaltige und umweltfreundlichere Zukunft. Wir sehen es wie die Fridays:

„[…] [D]ie Stadt Regensburg [hat] sehr wirksame Klimaschutz-Werkzeuge in der eigenen Hand. Alleine der Reichtum an Dächern auf Regensburgs Schulen könnte maßgeblich zur Sonnenenergiegewinnung genutzt werden. Das Klärwerk Regensburg würde seine Überkapazitäten an Strom gerne in das Netz der REWAG einspeisen.
Auch bei der Energieeinsparung verfügt die Stadt über viele ungenutzte Potentiale, die gehoben werden können. Bei der Straßenbeleuchtung geht aus dem Energiebericht der Stadt hervor, dass dort bis zu 80% Energieeinsparung durch den Umstellung auf LED möglich sind. Und ja, es wäre gut, wenn die Stadt mutig vorangeht und Beispielen wie der Stadt Amberg folgt, wo eine solare Baupflicht schon heute generell besteht. Diesbezüglich werden konkrete Tipps und Forderungen direkt an die Lokalpolitik weitergegeben werden.“

futureforregensburg.de

AG Öffentlichkeit – Zweites Treffen

Neue Arbeitsgruppe macht sich auf den Weg!

Das erste Treffen fand am 5. Februar statt und hat einen Überblick über den bisherigen Stand der Öffentlichkeitsarbeit und den Verantwortlichkeiten geboten. Darüber hinaus haben wir gemeinsam überlegt, was als Nächstes angegangen werden kann und wie wir unsere Ideen umsetzten können.Das zweite Treffen der AG Öffentlichkeit wird am 26. Februar um 19.30 stattfinden.

Hast Du auch Lust, deine kreativen Ideen miteinzubringen und dich ehrenamtlich für Transition zu engagieren?

Dann melde Dich über info@transition-regensburg.de.

Wir freuen uns über deine Nachricht!

1. Offenes Vorstandstreffen/ Plenum

Neuer Vorstand von Transition Regensburg e.V.

Wir laden Dich ein, am 11. Februar um 19 Uhr am ersten offenen Vorstandstreffen/ Plenum teilzunehmen. Damit Du uns ein wenig kennen lernen kannst und wir zusammen überlegen können, welche Ziele Transition Regensburg für das Jahr 2021 haben kann.

Wegend des Lockdowns kann das Treffen leider nur Online stattfinden.
Anmeldung über info@transition-regensburg.de.

Sei dabei! Wir freuen uns schon auf Dich!

AG Öffentlichkeitsarbeit – Koordinierungstreffen

Neue Arbeitsgruppe sucht Zuwachs!

Hast Du Lust kreative Ideen auszuarbeiten?

Dich mit Video, Ton, Bild und Text zu beschäftigen, um über Social Media Menschen für Transition Regensburg e.V. zu begeistern?
Und uns in Zeiten von Corona dabei zu unterstützen in der Öffentlichkeit präsent zu bleiben?

Dann melde Dich über info@transition-regensburg.de.

Das erste Koordinierungstreffen wird am 5. Februar 2021 um 19.30 Uhr stattfinden.

Wir freuen uns über deine Nachricht!

Vortrag VivaConAgua Regensburg (Online)

Zu Besuch bei Transition Regensburg e.V.

Viva con Was? Viva con Wasser! Oder in spanisch eben Agua. Das ist nämlich der Name einer wunderbaren NGO, die es sich zum Ziel gesetzt hat, dass alle Menschen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben. Dabei werden verschiedenste Projekte zum Thema WaSH (Water Sanitation Hygiene) auf der ganzen Welt umgesetzt. Wie das genau passiert und wie du dich dafür engagieren kannst, erfährst du beim Vortrag von Viva Con Agua Regensburg am 20.01.2021 um 19:00 Uhr. Zur Veranstaltung gelangst du über folgenden Link:

Meeting-ID: 929 7709 2919
Kenncode: 436205

Wir freuen uns auf Euch!

Transition Base im Urlaub

Das Büroteam verabschiedet sich für dieses Jahr und wünscht allen Fröhliche Weihnachten und einen Guten Rutsch ins neue Jahr!

Vom 21.12.2020 bis zum 10.01.2021 bleibt das Büro geschlossen.

Wir hoffen sehr, dass wir mit Euch in 2021 wieder richtig durchstarten zu können!

Interkultureller Garten Offener Brief bzgl. Querdenken Demo vom 14.11.2020

Es folgt die Mail, die Mitglieder des Interkulturellen Gartens Regensburg dem Vorstand vorab zugesendet haben, nun als öffentlicher Brief.

Wir möchten uns für das offene Gespräch und die mittlerweile veröffentlichten Stellungnahmen der Vorstände bedanken.

 

Hallo Vorstandschaft von Transition,

Wir, als Mitglieder des interkulturellen Gartens, wollen mit diesem Schreiben offiziell unsere Kritik an den von Martin Hoff geäußerten Inhalten sowie dem Fehlen einer öffentlichen Stellungnahme zur Entscheidung der Transition Regensburg e.V. in Bezug auf die Querdenken Gegendemonstration vom 14.11.2020 äußern.

In mehreren Mails, die Martin Hoff als Vorstand der Transition Regensburg e.V. an den Mailverteiler Bayern Bleibt Bunt versendet hat, bringt er zum Ausdruck, dass die Querdenken Bewegung nicht eindeutig mit rechtem  Gedankengut in Verbindung gebracht werden kann. Das ist für uns zum einen problematisch, weil so nach außen der Eindruck erweckt werden könnte, dass Transition Regensburg e.V. als gesamter Verein diese Meinung vertritt, obwohl es sich lediglich um Martin Hoffs private politische Meinung handelt. Zum anderen lehnen wir seine Haltung auch inhaltlich strikt ab.

Das Argument, man wisse nicht genau, welche Einstellungen die einzelnen Demonstrationsteilnehmerinnen und Demonstrationsteilnehmer haben, wird von uns nicht geteilt. Die politische Bewegung hat es in der Vergangenheit nicht geschafft sich von rechten Bewegungen und Inhalten zu distanzieren, wird mit diesen stark assoziiert und es gibt auch genügend Quellen, die eine Verbindung zur rechten Szene belegen.

Und auch wenn sich die Querdenken Bewegung offiziell von rechtem Gedankengut distanziert, so ist sie doch eine populistische Bewegung, die nur so strotzt von Falschbehauptungen, Übertreibungen und Hass. Da der Transition Regensburg e.V. ein Verein ist, welcher sich „ausnahmslos für Diversität, soziale Integrität und ein nachhaltiges sowie friedliches Miteinander ausspricht“ (https://www.transition-regensburg.de/2019/04/werte-von-transition-regensburg/) sind wir der Meinung, dass er nicht den Eindruck erwecken darf, dass er sich mit einer solchen populistischen und gesellschaftsspaltenden Bewegung solidarisiert. Daher sollte sich der Verein, nachdem was vorgefallen ist, in jedem Fall öffentlich von ihr distanzieren.

Die interkulturelle Gartengruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht einen inklusiven Ort zu schaffen für Geflüchtete und andere Menschen, die in unserer Gesellschaft von permanenter Diskriminierung betroffen sind. Wir vertreten daher einen Wertekanon, der sich mit einer fehlenden öffentlichen Distanzierung zu Querdenken nicht vereinbaren lässt.

Wir bitten euch hiermit eine Stellungnahme zu veröffentlichen, in der ihr begründet, warum die Transition nicht an der Gegendemonstration gegen die Querdenken Demonstration teilgenommen hat. Außerdem fordern wir eine Distanzierung von den Aussagen, die Martin Hoff getroffen hat.

Mitglieder der Gruppe des Interkulturellen Gartens

Spaziergangchallenge III

Auf dieser dritten Spazierroute wirst du wieder zu manchen Orten gelangen, die du vielleicht noch nicht kennst und es gibt wieder etwas zu gewinnen! Mache an dem Ort, der dir am besten gefällt ein Foto von Dir und deiner Umgebung und poste es auf unserer Facebookseite oder schicke es uns über Instagram oder die info@transition-regensburg.de. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir am 24.12. einen Pflanzenkübel inklusive leckeren Bio-Kräutern.

Klicke auf den folgenden Link und entdecke deine Route:

Spazierroute III

Du kannst die Strecke auf der Karte mitverfolgen und an den verschiedenen Stationen kleine Infotexte dazu durchlesen.
(Die Strecke ist rund 3 Kilometer lang und dauert etwa 40 Minuten.)

 

Persönliches Statement und Rücktritt aus dem Vereinsvorstand Martin Hoff

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit erkläre Ich, Martin Hoff, meinen Rücktritt aus dem Vereinsvorstand von Transition Regensburg e.V. mit Wirkung zum 16.12.2020.

Begründung:

  1. Die zunehmende und einseitige Politisierung des Vereins im Sinne gewisser Bündnisse, in welchen Transition Regensburg e.V. Mitglied ist, lehne ich ab und kann diese aus Gewissensgründen nicht mittragen. Hierbei geht es mir sowohl um die Ausrichtung, welche sich zumindest in der Wirksamkeit nach Außen als weitgehende Unterstützung des Regierungshandelns bei den Corona-Maßnahmen verstehen lässt, als auch eine Debattenkultur nach Innen, welche ich als stark defizitär empfinde. Daher war ich dafür, Mitgliedschaften in einem Bündnis mindestens Ruhen zu lassen. Diese Position fand allerdings keine Mehrheit.
  2. Ich persönlich meine, dass man die Entwicklung von Querdenken – wie jede andere Vereinigung auch – kritisch bewerten und beurteilen muss. Dass ich aber die Diskreditierung von „Querdenker*innen“ und anderen Corona-Maßnahmen-Kritiker*innen in quasi kollektiver Form als „Nazis“, „Verschwörungstheoretiker*innen“, „Covidiot*innen“, „Antisemit*innen“ u.Ä. keinesfalls mittragen kann, habe ich mehrfach deutlich gemacht. Da aber die Mehrheit des Vorstandes dies anders bewertet, bleibt mir nurmehr der Rücktritt, denn diese Form der gesellschaftlichen Spaltung und überheblichen denunziativen Verleumdung lehne ich ab. Insbesondere, wenn es in der Sache um verfassungsrechtlich höchst bedenkliches Regierungshandeln ohne substanzielle parlamentarische Kontrolle geht.
  3. Es ist mir bewusst, dass meine Position allem Anschein nach bei der großen Mehrheit der Mitglieder und Gruppen – vgl. auch das Schreiben des interkulturellen Gartens an den Vorstand vom 30. November – auf Ablehnung stößt. Daher sehe ich auf der einen Seite nicht, dass ich diese weiter nach Außen hin vertreten kann, noch erkenne ich andererseits, dass sich meine Gewissenshaltung derart gestalten kann, dass eine Außenvertretung für diese Mehrheit möglich wäre. Ich will also hiermit den Weg für einen personellen Neuanfang frei machen.
    Dem Vereinszweck – gemäß Satzung – also Projekten und Ideen, die ökologische Wende, nachhaltig-soziale Stadtentwicklung, Ressourcenschonung und CO2-Einsparung angehen, welche Transition Regensburg e.V. in vorbildlicher Weise umzusetzen versucht, bleibe ich nach wie vor gewogen und stehe, sollte es Wunsch und Bedarf geben, weiterhin gerne beratend zur Verfügung.
  4. Ich sehe unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung durchaus gefährdet, wenn Maßnahmen, und selbst sollten sie (was ich persönlich bezweifle) angemessen sein, ohne echten und fairen Diskurs erzwungen werden. Hier manifestiert sich auch unabhängig von Corona eine Akzeptanz für exekutive Maßnahmen, die ich für höchst gefährlich halte. Der öffentliche Dialog hierzu, wenn er überhaupt in ausreichenden Maße stattfindet, ist einseitig verzerrt. Wenn man dem Politbarometer u.Ä. glauben mag, positionieren sich auf der einen Seite ca. 80% der Bürger*innen, die (auch angstinduziert) die Maßnahmen für richtig halten oder sogar Verschärfungen wünschen. Auf der anderen Seite stehen 15- 20% der Bürger*innen, welche die Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit in unterschiedlicher Abstufung bezweifeln. Erstere haben jedoch u.A. die geballten Ressourcen der Regierung, der zugeordneten Exekutive, 8 Mrd. € öffentlich-rechtliche Medienfinanzierung sowie den Einfluss unzähliger NGOs auf ihrer Seite. Letztere haben bei Meinungsäußerungen Nachteile bis in den persönlichsten Bereich hinein, ja unter Umständen Jobverlust und Ähnliches zu fürchten. – Dies ist meiner Meinung nach kein fairer und der Sache angemessener Diskurs im Ringen um „Wahrheit“. Daher überlege ich, selbst (partei-)politisch aktiv zu werden. Da ich es grundsätzlich für besser empfinde, wenn der Vorstand von Transition Regensburg e.V. parteipolitisch unabhängig ist, ist es nur konsequent mein Amt zur Verfügung zu stellen.

Sämtliche personenbezogenen Daten, die sich in meinem Besitz als Vorstand befinden, werde ich in den nächsten Tagen übergeben und meine Zugänge zu diesen sowie allen Zugängen löschen.

Der Rücktritt erst zum 16.12. – statt sofort – erfolgt aus rein praktischen Gründen, um gewisse offene Aufgaben, die keinen Aufschub dulden und für welche es Außenvertretungsbefugnis bedarf abschließen zu können und nicht halbfertig dem Rest des Vorstanden auf zu bürden.

 

Für die gute Zusammenarbeit möchte ich mich herzlich bedanken und mich für all jene Momente entschuldigen, wo ich jemandem Unrecht getan haben mag.

Mit freundlichen Grüßen

Gezeichnet

Martin Hoff