Gruppen

From Transition Regensburg Wiki

Gruppen[edit]

Gruppen:Gardening

Wechselwelt[edit]

PRESSETEXT TRANSITION – WECHSELWELT Wechselwelt – Umsonstladen und Transition-InfoPunkt. Das ist der Name eines vielseitigen Gemeinschaftsprojekts der Bürgerbewegung Transition-Regensburg im Wandel. Die sogenannten “Wechselweltler”, ursprünglich eine Gruppe Regensburger StudentIn- nen, sind mittlerweile ein ständig wachsender Kreis verschiedenster engagierter Men- schen, die sich mit den Themen Konsumkritik, Nachhaltigkeit, Ressourcenknappheit, Regionalität, Gemeinschaft und Lebensqualität auseinander setzen und sich dazu ent- schlossen haben, Regensburg aktiv mitzugestalten. Zusammen mit und für Transition Regensburg lag der Gruppe vor allem die Verwirkli- chung eines Umsonstladens am Herzen, ein zentraler Ort des bewussten Lebens, für ge- meinschaftliches Geben, Leihen und Schenken. Die Bürgerinitiative Transition Regensburg, ein Teil der weltweiten Transition-Town- Bewegung, ist seit Frühjahr 2012 in Regensburg mit zahlreichen Projekten (Küche für alle, Gemeinschaftsgärten, regionale Lebensmittelkiste, Begrünungsaktionen) und Unterstüt- zern aktiv und verfügt bereits über ein großes Netzwerk, sodass verschiedenste Men- schen zusammenkommen, um die Stadt nachhaltig zu gestalten. Die Wechselweltgruppe hat im Frühjahr 2013 vor allem mit “Kleidertausch-Parties” im Kulturzentrum W1 in Regensburg auf sich aufmerksam gemacht. Ein mehrseitiges Kon- zept wurde entworfen, das die Vorstellungen, Gedanken, und Wünsche für einen Um- sonstladen erklärt. Im Herbst 2013 hat sich durch die Unterstützung des Quartiersmana- gements des Obermünsterviertels, sowie dem Entgegenkommen einer freundlichen Ver- mieterin, eine passende Ladenfläche finden lassen, am Ende der Obermünsterstraße, in der Steckgasse 6. Am 30. November 2013 hat die Wechselwelt erstmals ihre Türen geöff- net. Bereits zur Eröffnung war der Andrang groß, die Stimmung euphorisch und positiv, die mitgebrachten Gegenstände nützlich, die Gespräche persönlich und kreativ. Seither können viermal die Woche – Mo 13-16Uhr, Mi 17-20Uhr, Fr&Sa 11-17Uhr – Ge- genstände abgegeben werden, die von ihren Besitzern nicht länger gebraucht werden, aber durchaus anderen Leuten von Nutzen sind. Man sollte sich jedoch vorher informie- ren ob gerade ein Annahmestopp besteht, da bei Zeiten die Kapazität der Ladenfläche keine weiteren Gegenstände zulässt. Dies erfährt man am besten über die Internetseite o- der per Anruf während der Öffnungszeiten. Unabhängig davon, ob man selbst etwas mitgebracht hat, darf man alle Dinge im Um- sonstladen begutachten und bei Bedarf mitnehmen. Es gilt kein Tauschprinzip! In der ge- mütlichen Sitzecke entstehen bei einer Tasse Tee und einem Stück mitgebrachtem Kuchen, interessante Gespräche und neue Bekanntschaften. Außerdem kann man sich vor Ort über die verschiedenen Projekte von Transition-Regensburg informieren. Die Aktiven versprechen sich vom geldlosen Weitergeben von Gegenständen einen be- wussten und sparsamen Umgang mit Konsumgütern sowie das Beschäftigen mit der Fra- ge: “Was brauche ich wirklich?”. Auf diese Weise sollen Ressourcen geschont, die Um-weltbelastung durch Produktion und Abfall reduziert, der Sinn für gemeinschaftlichen Umgang mit Dingen und Fähigkeiten geschärft sowie die Freude am Verschenken ge- stärkt werden! Schon jetzt finden in der Wechselwelt Veranstaltungen statt, um auch einen geldlosen Austausch von Wissen und Fähigkeiten zu ermöglichen. Geplant sind weitere Aktivitä- ten wie: RepairCafe, Up-Cycling, Strickcafe sowie Gastvorträge oder Seminare, Film- oder Musikabende oder Diskussionsrunden uvm. Wichtig ist hierbei der Gedanke, dass jede und jeder willkommen ist, die Wechselwelt mitzugestalten, sodass ein gemeinschaftlicher Wir-Prozess entsteht. Wer möchte kann in verschiedenen Aufgabengruppen – z.B. Flyer/Plakate, Veranstaltungen, Givebox, Laden- schichten und/oder Ladengestaltung – mitwirken. Jeder und Jede ist eingeladen, als eine_r von derzeit ca. 40 Ladenhelfer_innen auch während der Öffnungszeiten im Laden mitzu- helfen, oder selbst eine Veranstaltung zu planen und durchzuführen. Somit soll die Tran- sition-Wechselwelt zu einem Treffpunkt für Alle werden, die sich für bewusstes und nachhaltiges Leben in Regensburg interessieren, oder engagieren wollen! Die LadenhelferInnen arbeiten ehrenamtlich, die Einrichtung des Ladens wurde komplett durch Sachspenden zusammengetragen. Miete und weitere kleine Ausgaben werden wei- testgehend von rund 63 UnterstützerInnen (Stand 10.01.2014) getragen, die monatlich für das Projekt spenden. Da sich die Unkosten ab Mitte 2014 erhöhen braucht die Transition- Wechselwelt gerne noch mehr Patenschaften, um auch langfristig bestehen zu können! Auf diese Weise ist in den ersten Monaten in der Steckgasse 6 ein Ort entstanden, der Menschen aller Altersgruppen zusammen- und sich näher bringt. Wir wollen auch wei- terhin Freude am Geben, ein Bewusstsein für Postwachstumsökonomie und Liebe ver- breiten und damit Interessierte und alle anderen motivieren, sich aktiv für eine zukunfts- fähige, umweltfreundliche und bewusste Gestaltung unserer gesellschaftlichen Umge- bung einzusetzen. Regensburg – Stadt im Wandel! www.transition-regensburg.de www.facebook.com/wechselweltregensburg Steckgasse 6 Telefon: 01575 63 266 79 wechselwelt-regensburg [at] posteo.de

Repair Café[edit]

Was ist ein Repair Café?

Was macht man mit einem Stuhl, an dem ein Bein kaputt ist? Mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Mit einem Wollpullover mit Mottenlöchern? Wegwerfen? Denkste!

Komm ins Repair Café und repariere es einfach wieder!

Anmeldung und Fragen über: repaircafe(at)transition-regensburg.de

Repair Cafés sind ehrenamtliche Treffen, bei denen die Teilnehmer alleine oder gemeinsam mit anderen ihre kaputten Dinge reparieren. An den Orten, an denen das Repair Café stattfindet, ist Werkzeug und Material für alle möglichen Reparaturen vorhanden. Zum Beispiel für Kleidung, Möbel, elektrische Geräte, Fahrräder, Spielzeug und vieles mehr. Vor Ort sind auch Reparaturexperten zugegen: Elektriker, Schneiderinnen, Tischler und Fahrradmechanikerinnen.

Besucher nehmen defekte Gegenstände von zu Hause mit. Im Repair Café machen sie sich gemeinsam mit einem Fachmann oder einer Fachfrau an die Arbeit. Man kann dort immer eine Menge lernen. Wer nichts zu reparieren hat, nimmt sich eine Tasse Kaffee oder Tee. Oder hilft jemand anderem bei der Reparatur. Auf dem Lesetisch liegen verschiedene Bücher zum Thema Reparatur und Heimwerken – immer gut als Inspirationsquelle. Wozu ein Repair Café?

In Europa werfen wir Unmengen weg. Auch Gegenstände, an denen nicht viel kaputt ist und die nach einer einfachen Reparatur problemlos wieder verwendet werden könnten. Leider ist das Reparieren bei den meisten Menschen aus der Mode gekommen. Sie wissen einfach nicht mehr, wie man Dinge repariert. Das Wissen, wie man Dinge repariert, verschwindet schnell. Wer dieses Wissen noch hat, wird von der Gesellschaft häufig nicht besonders hoch geschätzt und steht ungewollt am Rande. Das Wissen und Können dieser Menschen wird nicht oder nur sehr selten genutzt.

Repair Café ändert das! Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen, zählen wieder. Es findet ein wertvoller praktischer Wissensaustausch statt. Gegenstände sind auf diese Weise länger brauchbar und werden nicht weggeworfen. Die Grundstoff- und Energiemenge, die für die Herstellung neuer Produkte erforderlich ist, wird somit gespart. Das gilt auch für die CO2-Emissionen. Denn bei der Herstellung neuer Produkte und beim Recycling von Gebrauchtgegenständen wird CO2 freigesetzt.

Im Repair Café lernen Menschen, Gegenstände auf andere Weise wahrzunehmen. Und sie ganz neu wertzuschätzen: Das Repair Café trägt zu einer Mentalitätsveränderung bei. Das ist dringend nötig, wenn Menschen für eine nachhaltige Gesellschaft eintreten sollen.

Im Mittelpunkt steht jedoch, dass Repair Café zeigen möchte, dass Reparieren auch viel Spaß macht und relativ einfach ist. Komm vorbei und versuche es selbst! Keine Konkurrenz für Reparatur-Profis

Stichting Repair Café wird hin und wieder gefragt, ob die kostenlosen Reparaturtreffen eine Konkurrenz für Reparatur-Profis sind. Die Antwort lautet: im Gegenteil! Mit Repair Café möchten Organisatoren aus dem ganzen Land vielmehr das Interesse am Reparieren wieder wecken. Besucher werden regelmäßig an die (wenigen) Profis weiter verwiesen, die es (noch) gibt.

Außerdem sind die Besucher von Repair Cafés in den meisten Fällen keine Kunden von Reparaturfachleuten. Die Besucher erzählen, dass sie kaputte Gegenstände meistens sofort wegwerfen, da sie die Reparatur in der Regel zu teuer finden. Im Repair Café sehen sie, dass es zum Wegwerfen tatsächlich Alternativen gibt. Von wem stammt die Idee?

Repair Café ist eine Initiative von Martine Postma. Seit 2007 setzt sie sich auf verschiedene Arten für Nachhaltigkeit auf lokaler Ebene ein. Das allererste Repair Café organisierte Martine am 18. Oktober 2009 in Amsterdam. Es erwies sich als ein großer Erfolg. Für Martine was dies der Anlass, im Jahr 2010 die Stiftung „Stichting Repair Café“ ins Leben zu rufen. Diese niederländische Non-Profit-Organisation bietet lokalen Gruppen im In- und Ausland, die selbst ein eigenes Repair Café eröffnen wollen, seit 2011 professionelle Unterstützung an.

Quelle: http://repaircafe.org/de/was-ist-ein-repair-cafe/

Herz und Seele[edit]

Was mach ich und wie fühl ich mich dabei? ‘Inner Transition’ – was bedeutet das für mich? Methoden für Gruppenbildung, Entschleunigung, Glücksfindung, Austausch …

Aufgaben:

   Methoden & Struktur erarbeiten
   Treffen vorbereiten
   Tiefenökologie, Gruppendynamiken, Workshops
   Visionieren, Texte & Poesie, Geschichten des Wandels erzählen (storytelling), ...
   Ausflüge und Unternehmungen planen
   Ideen und Methoden mit anderen Transition-Herz&Seele Gruppen austauschen

food coop[edit]

Wir sind die erste Lebensmittelkooperative in Regensburg. Unser Anliegen ist es, hauptsächlich lokale Erzeugnisse für unsere Ernährung zu beziehen. Wir treten als Gruppe auf, die sich persönlich kennt, und erhalten als Großabnehmer von Bauern/Anbietern aus der Region ihre Produkte zu einem günstigen und fairen Preis. Dafür nehmen wir aber auch z.B. das Gemüse, das der Bauer auf dem Markt nicht mehr verkaufen konnte. Neben einer Grundausstattung an Gemüse können zusätzlich Eier, Käse, Säfte, Honig, Brot und Obst bezogen werden. Jeder Abnehmer der Food-Coop kann dann einfach in unseren „Gemüsekeller“ im Wechselwelt-Laden gehen, und sich seinen Bedarf für die Woche, gemäß seiner Bestellung, selbstverantwortlich holen.

Wer ganz genau wissen will, wie es bei der Food Coop läuft und wie man mitmachen kann: Genaue Informationen zum Ablauf

Helfer zur Annahme der Lieferung am Mittwoch von 14:00-15:00, oder mal eine Ladenschicht der Wechselwelt übernehmen: Kalender der Wechselwelt-Ladenschichten

Wer gleich bestellen will: Food Coop Bestellseite

Unsere erste Lieferung (im Wechselweltladen) und ein paar Bilder: Hurra! Erste Food Coop Lieferung

Warum wir uns zu einer Lebensmittelkooperative zusammengeschlossen haben: Das ist uns wichtig

Bei Fragen oder Anmerkungen nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Ansprechpartner: food-coop [at] transition-regensburg.de (Birgit, Mo, Paul, Andi)

Küche für Alle[edit]

Einmal wöchentlich am Sonntag wird im L.E.D.E.R.E.R. in der Lederergasse 25 mit geretteten Lebensmitteln gekocht. Ab 15 Uhr ist offene Küche und man kann schnipseln helfen. Außerdem werden auch Leute am Freitag und Samstag gesucht um Lebensmittel aus den Bio-Märkten einzusammeln. Ab 18 Uhr gibt`s dann leckeres vegetarisches/veganes Essen für Alle – in gemütlicher Runde.

Wenn ihr helfen wollt, meldet euch bei: kuefa [at] transition-regensburg.de (Caro, Dani, Luzia, Sandra, Severin)

Lebensmittelretter[edit]

Die ‘Lebensmittelretter’ fragen nach Lebensmittelspenden bei Geschäften/Gastronomien; hier wird geteilt was zuviel ist.

Technologie[edit]

Elektronik, Repair, OpenSourceEcology, ‘hackerspace’/Programmierung, moderne Medien, Macher & Ideenumsetzer, DoItYourself, handmade, Upcycling/Recycling … Projekt: Heizung 131 Tage Projekt: Energiezähler 71 Tage Projekt: Beamer 131 Tage Projekt: QR-Codes 73 Tage Ansprechpartner: technologie [at] transition-regensburg.de

Regio-Team[edit]

Hier können sich Erzeugern und Betrieben aus nächster Nähe vorstellen, die orientiert an ökologisch-sozialer Nachhaltigkeit und/oder Gemeinwohlökonomiekriterien wirtschaften. Eine aktuelles Projekt ist eine “Grüne Karte” als nachhaltiger Einkaufsführer für Regensburg. Ansprechpartner: regio-team [at] transition-regensburg.de (Leon, Eve)

Bildung[edit]

Bewusstseinsbildung zu Transition-Themen, Vorträge & Präsentationen, Bildungsmaterialien für Schulen.

Materialsammlung:

   Vortrag über Transition Regensburg – Unsere Stadt im Wandel (Hintergründe der Transition Bewegung und Methoden): http://www.transition-regensburg.de/download/EBW_Transition-Unsere_Stadt_im_Wandel.ppt
   Weitere Vorträge: http://www.transition-regensburg.de/category/vortrage/
   Weltweite Projekte vom Transition Netzwerk zum Thema “Transition Schule”: http://www.transitionnetwork.org/support/education/schools-transition

Videos:

   TED Talk: Rob Hobkins: Transition to a world without oil: http://www.transition-regensburg.de/transition-to-a-world-without-oil
   In Transition 1.0 (Film über das Transition-Netzwerk & Hintergründe, mit deutschen Untertiteln): http://www.transition-regensburg.de/filmtipp-in-transition-1-0
   Warum ein Wandel die einzige Lösung ist:  http://www.transition-regensburg.de/warum-ein-wandel-die-einzige-losung-ist
   The Wombat: http://www.youtube.com/watch?v=MA_klkkn35g
   “Was der Konsum mit uns macht”: http://www.youtube.com/watch?v=1fUfvmT1M90
   Story of Stuff: http://www.youtube.com/watch?v=aobXsa8McEk
   Why own it: http://www.youtube.com/watch?v=pYX65D0ceXA
   There`s no tomorrow: http://www.youtube.com/watch?v=VOMWzjrRiBg
   4 Years Go Kampange: Transition als ein Netzwerk von vielen für einen globalen Bewusstseinswandel: http://www.transition-regensburg.de/fouryearsgo-videokampange-fur-einen-rasanten-bewusstseinswandel

Obermünsterviertel[edit]

Hier planen wir die Begrünung des Obermünsterplatzes, es geht um die 4 Parkplätze (4m x 10m) und den Bereich um den Baum:

Eine Bank für die Platane: Ich studiere Industriedesign und beschäftige mich gerade für das Fach "social design" mit öffentlichen Flächen. Ich habe eine sechseckige Bank entwickelt, die sich zum einen aus den Latten zusammenzimmern lässt, die wir wiederverwenden können und zum anderen durch die Form neue Gesprächssituationen entstehen lässt. Der aktuelle Plan für den Baum ist mir bekannt. Die Bank kann zum einen Überbrückung sein, bis eine feste Lösung kommt oder aber auch zum teil zurückgebaut und integriert werden. Lukas Z.

Organisation[edit]

Aktivitäten und Aufgaben bei Transition-Allgemein