Berichte zu Veranstaltungen unseres NKI-Projekts

Hier findet Ihr Berichte zu Veranstaltungen, die wir von Transition Regensburg e.V. im Rahmen des NKI-Projekts „Keimzellen des Wandels für Regensburg“ durchgeführt haben. 

Für aktuelle Veranstaltungen schaut auch im Veranstaltungskalender vorbei!

Hier findet ihr Infos rund um unsere Start-up-Veranstaltungen.

Hier erfahrt ihr alles über unseren Nachbarschaftskiosk Ulli.


Open Space Workshops

Unsere Open Space Workshops beschäftigen sich mit den vier großen Nachhaltigkeitsthemen „Ernährung“, „Mobilität“, „Konsum und Energie“ sowie „Leben und Wohnen“ und finden in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg e.V. statt.

Für die tolle Zusammenarbeit mit dem EBW möchten wir uns herzlich bedanken!

Ernährung

Endlich war es soweit: am 12. und 13. Oktober öffneten sich die Türen des Melanchthonsaals im EBW für den ersten Open Space Workshop unserer Nachhaltigkeitsreihe zum Thema Ernährung. Gemäß des „Open Space“-Konzepts, was bedeutet, dass jede*r kommen und gehen kann, wann er/sie möchte, blieben die Türen auch die ganze Zeit geöffnet.

Als Teilnahmemotivation wurden von den insgesamt 20 Teilnehmenden Gründe wie der Zusammenhang zwischen Ernährung und Klimawandel, eine dringende Handlungsnotwendigkeit, generelles Interesse an Nachhaltigkeit sowie der Aspekt der Vernetzung genannt. Innerhalb der zwei Workshoptage wurde zu den drei herausgearbeiteten Überpunkten PolitischesAktionen und Sensibilisierung der breiten Masse bezüglich nachhaltiger Ernährung angeregt diskutiert sowie Themen und Ideen gesammelt, um die Ernährung in und um Regensburg nachhaltiger zu gestalten. Das detaillierte Protokoll des Workshops könnt Ihr hier nachlesen.

Um eine Umsetzung unserer Ideen und den Aufbau von Handlungsdruck auf die Stadtpolitik voranzubringen, werden die gesammelten Themen aller Open Space Workshops der Stadt Regensburg präsentiert.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Euer Kommen, für die angeregten Diskussionen und tollen Ideen!


Mobilität 

Am 23. und 24. November 2018 fand der zweite Open Space Workshop unserer Nachhaltigkeitsreihe zum Thema Mobilität statt. Insgesamt diskutierten 18 Teilnehmende rege über verschiedene Ideen und Themen, wie mehr Nachhaltigkeit in die Regensburger Mobilität gebracht werden kann.

Grundsätzlich waren sich alle Teilnehmenden einig, dass eine Verkehrswende dringend nötig ist! Es muss zudem möglich sein, dass diese vom Bund und der Stadt finanziert wird – Deutschland und auch Regensburg geht es ökonomisch so gut, dass Gelder da sind, welche dringend in den Klimaschutz fließen müssen. Es geht schließlich darum, dass wir Menschen uns unsere Lebensgrundlage auf der Erde erhalten.

Außerdem muss unserer Ansicht nach die Politik agieren (vor allem die Grünen, die solche Werte ja vertreten (haben)), damit bei den Bürgern*innen die Notwendigkeit und der Druck klar wird, zu handeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass über den öffentlichen Personennahverkehr, die Deutsche Bahn, das Fahrradfahren in Regensburg, Lastenfahrräder, die Schnittstelle zwischen Fahrradfahrer*innen, Autofahrer*innen und Fußgänger*innen, eine autofreie Innenstadt, E-Mobilität, Mobilität und CO2-Ausstoß, Aktionen zu nachhaltiger Mobilität in Regensburg sowie Tips und Tricks diskutiert. Das ausführliche Protokoll findet Ihr hier.

Um die Umsetzung unserer Ideen voranzutreiben, der Stadtpolitik verständlich zu machen, was ihre Bürger*innen für Wünsche und Vorstellungen haben und letztlich, um Handlungsdruck aufzubauen, werden wir vom NKI-Team von Transition Regensburg alle besprochenen Themen der Stadt Regensburg präsentieren.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die angeregten Diskussionen, spannenden Ideen und tollen Workshoptage!


Konsum und Energie 

Während des ersten Dezemberwochenendes fand der dritte unserer vier Open Space Workshops zum Thema „Konsum und Energie“ in der Transition Base statt. Es fanden sich am 30.11. ab 15 Uhr sowie am 01.12. ab 10 Uhr insgesamt 22 Personen ein, welche rege über den eigenen Konsum, Konsumkritik und konkrete Aktionen zum Eindämmen des generellen Konsums diskutierten.

Wie immer findet sich hier das vollständige Protokoll.

Außerdem entstand aus diesem Workshop die konkrete Aktion, während des Regensburger Weihnachtsmarktes konsumkritische Weihnachtslieder in der Innenstadt zu singen und zu sehen, wie die Menschen darauf reagieren (siehe „Aktivierungsworkshops“ weiter unten)!

Vielen Dank allen Teilnehmenden für euer Kommen, eure Ideen und euer Mitgestalten eines tollen Workshop-Wochenendes!


Leben und Wohnen

Am 11. und 12. Januar fanden sich von 15 – 20 bzw. 10 – 15 Uhr zahlreiche Teilnehmende in der Transition Base ein, um gemeinsam darüber zu diskutieren, wie man sein Leben und seine Wohnsituation möglichst nachhaltig gestalten kann.

Insgesamt beteiligten sich an den zwei Workshoptagen 28 Menschen an Diskussionen im Plenum sowie in Kleingruppen, wobei über „Alltag und Eigenkonsum“, „Nachhaltiges Wohnen“, sowie „Vermittlung“ geredet und sich gegen Ende der Veranstaltung über konkrete Alltagstips und leicht umsetzbare Aktionen unterhalten wurde.

Das vollständige Protokoll findet ihr hier.

Wie immer danken wir dem EBW für die tolle Kooperation sowie allen Teilnehmenden für ihren wertvollen Input und ihre Anwesenheit!



Einfach leben – teilen, tauschen, einfach (selbst) machen

In Kooperation mit der Volkshochschule Regensburg haben wir einige tolle Veranstaltungen auf die Beine gestellt, in denen die Teilnehmenden anhand einfacher Tricks und Tips lernen, wie sie ihren Alltag ganz leicht nachhaltig gestalten können.

Für die tolle Zusammenarbeit mit der VHS bedanken wir uns herzlich!


Naturkosmetik – einfach selber machen 

Im Rahmen unserer Kooperation mit der Volkshochschule Regensburg zur Veranstaltungsreihe „teilen, tauschen, selber machen“ fand am 17.10. sowie am 23.11.2018 ein Workshop zum Thema Naturkosmetik statt.

Von der Dozentin Lena Stoiber erfuhren die 18 bzw. 12 Teilnehmenden allerhand über gebräuchliche Kosmetikprodukte, wie sie in den Drogeriemärkten zu finden sind, über Naturkosmetik und darüber, wie man diese am besten ganz einfach selbst herstellen kann – mit Zutaten, die man auch tagtäglich in der Küche benutzen kann!

Für das ausführliche Protokoll sowie tolle Rezepte zur Herstellung von Deo, Zahnpasta und Körpercreme klickt hier.

Wir danken allen Teilnehmenden für euer Kommen und eure Begeisterung für das Thema sowie Lena Stoiber für zwei spannende, lehr- und lernreiche Workshops!


Tolle Mahlzeiten aus Resten

Um zu zeigen, dass Lebensmittelreste alles andere als in die Mülltonne, sondern in den Kochtopf und danach auf den Tisch gehören, hat Karin Weber, Küchenmeisterin, am 20.11.2018 11 Teilnehmenden gezeigt, wie man aus Resten tolle Mahlzeiten kochen kann.

Aus Resten wie Kartoffeln, Paprika, Äpfeln, Rotkohl und Kürbis zauberte die Gruppe Salate, Tortillas, Gemüsepfannen und einen überbackenen Apfelauflauf. 

Das vollständige Protokoll inklusive Inspirationen für tolle Reste-Mahlzeiten findet ihr hier

Herzlichen Dank an Karin Weber für den tollen Workshop und die leckeren Rezepte, lieben Dank an alle Teilnehmenden für euer Kommen und euer Koch-Engagement! 


Workshop Barfuß-Sandalen

Wie man seine eigenen Sandalen aus Leder herstellen kann, erfuhren am 12.01.2019 7 interessierte Teilnehmerinnen von Anna Goldberg. Von 13 – 15 Uhr wurden mithilfe von individuellen Schablonen aus Leder die Schuhsohlen gestaltet und mit Lederriemen fertige Ledersandalen.

Das Protokoll mit Informationen zum nachmachen findet ihr hier.

Vielen Dank an Anna Goldberg für den tollen Workshop und die hervorragende Anleitung, sowie allen Teilnehmerinnen für ihr Kommen und Mitmachen!


Upcycling Sitzkissen

Unter der Anleitung von Anna Goldberg konnten am 18.01.2019 6 Teilnehmende von 16 – 19:30 Uhr lernen, wie man aus alten Stoffresten von z.B. T-Shirts wunderschöne neue Sitzkissen flechtet und näht.

Hier gibt’s das Protokoll mit Anleitung zum selber machen! Wie immer unseren herzlichen Dank an Anna Goldberg für den Workshop und an alle Teilnehmenden für’s Kommen und begeistert mitmachen!


Upcycling – Einkaufstasche 

Am 01. Februar 2019 fand unser vorerst letzter Workshop der Reihe „Einfach leben – einfach teilen, tauschen, (selber) machen“ in Kooperation mit der Volkshochschule Regensburg statt. 

Martina Buchner, Schneidermeisterin, Designerin und Upcycling-Künstlerin zeigte den sechs Teilnehmerinnen, wie sie alte, öde Einkaufstaschen mit ein paar einfachen Mitteln toll aufschmücken und zu neuem Leben erwecken können. Als Kursvoraussetzungen waren Kenntnisse im Umgang mit einer Nähmaschine erforderlich, allerdings haben wir einige Upcycling-Methoden kennen gelernt, welche auch Nähanfänger mit Leichtigkeit durchführen können! Und das allerbeste an allen Methoden: alte Stoff-, Woll-, Faden- und Farbreste sowie Taschen werden wiederverwertet und verschönert bei gleichzeitiger Ressourcenschonung!

Den Veranstaltungsbericht findet Ihr hier.  

Einen ganz herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen für euer Kommen und kreatives Mitmachen und an Martina für einen wundervoll inspirierenden Workshop! 



Aktivierungsworkshops

Unsere Aktivierungsworkshops sind – wie der Namen schon sagt – dazu da, Bürgerinnen und Bürger zu aktivieren und für Klimaschutz, Nachhaltigkeit und CO2-Einsparung zu begeistern. Die Inhalte der Workshops sind vielfältig, von Urban Gardening über Kosmetik, Konsum und Vernetzung bis hin zu Filmabenden ist für jede und jeden was dabei!

Konsumkritische Weihnachtslieder

Am 15.12.2018 war es soweit: die Idee, welche im Open Space Workshop zu „Konsum und Energie“ entstanden war, ging in die Umsetzung:

Es fanden sich ca. 20 Personen in der Transition Base ein, um die Konsumkritischen Weihnachtslieder nochmals final zu proben und anschließend auf dem Domplatz und dem Kassiansplatz zu präsentieren.

Im Gepäck mit Plakaten, Flyern und einem großen Banner hat sich die Gruppe am Domplatz um 18 Uhr eingefunden und 6 zu konsumkritischen Weihnachtsliedern umgedichtete Texte gesungen, dabei Flyer verteilt und auf sich aufmerksam gemacht. Da die Resonanz am Domplatz eher verhalten war, weil nicht allzu viele Menschen dort vorbeigingen, entschloss sich die Gruppe noch zum Kassiansplatz zu gehen. Hier war unglaublich viel los, da genau an dem Tagein „Paketbus“ (zum einpacken der Geschenke) stand. Es gelang den Sänger*innen hier, sehr stark auf sich aufmerksam zu machen und auch die Flyer wurden gut angenommen. Einige der Passantinnen waren verwundert, einige begeistert und haben sogar mitgesungen. Es entstanden hier und da auch kritische Gespräche, sowie, dass die gesamte Gruppe von mehreren Seiten gefilmt wurde. Alles in allem war der Open Space, von der Diskussionsrunde über eine konkrete Planung und direkte Umsetzung der Ideen zum Thema „Konsum und Energie“ ein großer Erfolg und die Teilnehmenden hatten sehr viel Spaß.

Aktivierung Integrativer Garten

Bei strahlender Sonne und nach einer sehr intensiven Planungs- und Organisationsphase seit unserem ersten Treffen in der Transition Base konnte es am 23. und 24. März endlich losgehen. Die rund 20 motivierten Teilnehmenden setzten gemeinsam das um, was seit unserem letzten Treffen im Februar in Kleingruppen vorbereitet wurde.

Motivation vieler war, dass sie selber keinen Garten haben und gerne die Möglichkeit nutzen wollten sich draußen an dem Gemeinschaftsprojekt zu verwirklichen. Andere freuten sich über das gemeinsame interkulturelle werkeln und die direkte Erfahrung, selber etwas aus hauptsächlich upgecyceltem Material zu gestalten. Die Erde auf ein Jahr voller eigener Ernte vorbereiten zu können begeisterte uns alle und ließ vielen Ideen, was angepflanzt werden könnte freien Lauf. Beim Bau der Wassertankeinhausung, dreier Hochbeete und dem umgraben von sechs neuen Beeten konnten wir viel voneinander lernen. Am zweiten Tag war ein Gärtner aus dem Botanischen Garten der Universität Regensburg da, der uns einiges zum Ansehen und Aufbau eines Gartens erklärte. Abschließend wurden mit einer Gruppensitzung die nächsten Arbeitsschritte besprochen und auf Kleingruppen verteilt.

Um die weitere Bewirtschaftung des Grundstücks wird sich die integrative Gartengruppe der Transition e.V. und Campus Asyl e.V. kümmern. Diese Gruppe ist offen für jede*n Interessierte*n und freut sich über neue Gärtner*innen. Die Kontaktadresse ist:integrativer.garten@regensburg-transition.de.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer*innen für euer Kommen, für das dynamische Werkeln und die gute vorfreudige Frühlingslaune!


Aktivierung von Nachbarn und Geschäftsleuten zum Urban Gardening an der Grünen Oase

Seit Schließung der Wechselwelt hat sich die Grüne Oase in den vergangenen Monaten etwas zu unserem Sorgenkind entwickelt. Auch die angrenzenden Geschäftsleute, Bürger und Bürgerinnen im Obermünsterviertel haben immer mehr ihren Unmut zur aktuellen Situation der Grünen Oase geäußert.

Da das so natürlich nicht weitergehen kann, haben wir zwei Aktivierungswochenenden zum Abbau der alten und zum Start der neuen Grünen Oase veranstaltet!

Am Abbauwochenende wurde der gesamte Aufbau, also die alten Hochbeete und Bänke, auf der Grünen Oase abgerissen und für Weiterverwendungszwecke zu unserer Werkstatt am Pürkelgut gebracht.

Am Aktivierungswochenende haben wir uns nach großer Ankündigung im Obermünsterviertel mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie ansässigen Geschäftsleuten in gemütlicher Runde getroffen, um Lösungsvorschläge für die Situation zu sammeln.

Neben der Option, die Plattform der Grünen Oase im Obermünsterviertel komplett zu entfernen, wurden verschiedene Möglichkeiten der Neugestaltung diskutiert. Da alle Anwesenden der Plattform gegenüber im Prinzip positiv gegenüber stehen, wurde beschlossen, diese vorerst an Ort und Stelle zu lassen.

Als Neugestaltungsmöglichkeiten wurden verschiedene Gartenkonzepte besprochen, wobei sich alle Anwesenden einig waren, dass die Grüne Oase weiterhin grün, aber pflegeleicht gestaltet werden soll. Der daraus entstandene Vorschlag wurde bereits von der Stadt abgesegnet, sodass es Anfang August mit der Neubebauung und -bepflanzung losgehen kann!


Degrowth im Alltag am Beispiel eines Upcycling-Workshops zu Chalkbags

Dass nicht immer alles neu gekauft werden muss und wirtschaftliches Wachstum gerne auch mal eingebremst werden kann, haben die Teilnehmenden an unserem Workshop zum Stoffupcycling für Chalkbags erfahren. Nachdem es einen Input zum Konzept von Degrowth gab, haben 5 Teilnehmende aus alten gespendeten Fleece- und festen Stoffen Innen- und Außenbeutel vorbereitet, um sie im großen Nähworkshop im DAV-Kletterzentrum mit den dort 17 Teilnehmenden zu wunderschönen Chalkbags zusammen zu nähen! Das einzige, was wir für unseren Workshop kaufen mussten, waren Kordelstopper und ein paar Nähnadeln – ein toller Workshop zu Degrowth und einem konkreten Anwendungsbeispiel!

Hier findet ihr den vollständigen Bericht inklusive Nähanleitung und Bildern zu unseren schönen Chalkbags!

Chalkbag1.jpg



Vernetzungstreffen von Transition Regensburg e.V.

21. November 2018

Ende November war es endlich mal wieder soweit: die verschiedenen Transition (-nahen) Gruppen haben sich getroffen und ausgetauscht!

Von 19 – 22:30 Uhr haben sich die 25 Anwesenden gegenseitig erzählt, was sie an Transition interessiert, zu welchen Gruppen sie gehören, wie die Gruppen entstanden sind und wo sie aktuell stehen. Einige neue Gesichter waren auch zu sehen, welche sich über Transition informiert haben.

Das vollständige Protokoll findet ihr hier.

21. Januar 2019

Im Januar trafen sich Transition-Aktive, -Engagierte und -Interessierte, um zuerst kurz über Transition Regensburg im Allgemeinen zu reden. Im Anschluss wurde sich in Kleingruppen am Beispiel eines World Cafés über verschiedene Themen ausgetauscht, wobei Transition Gruppen, neue Projekte oder auch Probleme diskutiert wurden. 

Hier findet Ihr das Protokoll des Abends. 

21. Februar 2019

Auch im Februar fanden sich wieder interessierte Menschen ab 19 Uhr in der Transition Base ein, um sich über Nachhaltigkeit, CO2-Einsparung und Klimaschutz zu informieren sowie Anhaltspunkte zu konkreten Aktionen zu erhalten. Der Abend ging von 19 – 22:30 Uhr und war ein voller Erfolg!

21. März 2019

21. Mai 2019

Nachdem im April das Vernetzungstreffen aufgrund des Ostersonntags ausfiel, haben wir im Mai wieder um 19 Uhr in der Transition Base gestartet. Die 8 Teilnehmenden sprachen angeregt über Themen wie Plastikvermeidung, Wasser- und Getränkespender in der Innenstadt sowie über alternative Wohnformen. Gegen 22:00 Uhr gab es Veranstaltungshinweise und Tips für nächste Aktionen zu Nachhaltigkeit wurden ausgetauscht. Im Anschluss war der Abend beendet und alle Teilnehmenden beendeten das Vernetzungstreffen zufrieden.

21. Juni 2019

Im Juni fanden sich 15 Interessierte in der Transition Base ein, um unser monatliches Vernetzungstreffen zu gestalten. Neben Gesprächen über das Projekt „Soziale Stadt“ der Stadt Regensburg wurde sich über Projektgruppen zur Ressourcenschonung und kommende Aktionen unterhalten.

Unser nächstes Vernetzungstreffen findet am 21. Juli, wieder um 19 Uhr in der Transition Base, statt!


Aufgrund der Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit konnten und können wir alle Veranstaltungen im Rahmen des Projekts kostenlos anbieten. 

 Für unsere zahlreichen anderen Projekte sind wir jedoch auf Spenden angewiesen!