Kategorie: Allgemein

Neujahrsgruß und Mitgliederversammlung

Das Transition Team ist aus der Weihnachtspause zurück und wünscht allen ein frohes gesundes neues Jahr!

Was genau uns in den nächsten 12 Monaten erwartet können wir nicht sagen. Sicher ist jedoch, dass wir gemeinsam den Wandel weiter vorantreiben wollen.

Damit wir alle weiterhin vernetzt, motiviert und handlungsfähig bleiben laden wir herzlich zur Mitglieder- bzw. Jahresversammlung von Transition e.V. ein. Für alle Vereinsmitglieder findet diese inklusive der Vorstandswahl am Sonntag, den 17.01.2021 von 14 – 16 Uhr online statt. Der Einladungslink wird per Mail verschickt.

Unter „Förderung“ besteht die Möglichkeit die Mitgliedschaft zu beantragen, sodass man für einen Beitrag von lediglich sechs Euro pro Jahr ein Teil des Wandels werden kann.

 

 

 

Stellungnahme des Transition Vorstandes zu den Querdenker-Demonstrationen

Transition setzt sich als Bürger*innen Bewegung vor Ort für eine nachhaltige,  nachbarschaftliche und ökologische Stadtentwicklung ein. Es ist und war uns immer ein Anliegen auch jenseits der tagespolitischen Stimmung ein Klima zu schaffen, in dem Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, Meinungen und Hintergründen gemeinsam ihre Lebensumgebung gestalten und auch Differenzen überwinden.

Im Selbstverständnis von Transition ist Straßenprotest nicht die primäre Aktionsform, dennoch sind wir Mitglied in dem antirassistischen Bündnis BayernbleibtBunt und wollen dies auch bleiben. Gemeinsam mit dort vertretenen Gruppen teilen wir den Wunsch nach einer offenen und bunten, sowie vielfältigen Gesellschaft.

Die Corona Pandemie und ihre gesellschaftspolitischen Auswirkungen stellen uns, so wie alle, vor vielerlei Fragen und Herausforderungen. Im Vorstand ließ sich trotz eines intensiven Austauschs kein Konsens im Bezug auf eine gemeinsame Bewertung der Querdenken Bewegung finden. Mit einer knappen Mehrheit wurde sich gegen ein Ruhen lassen der BBB Mitgliedschaft entschieden, ebenso eine knappe Mehrheit tendiert zu einer kritischen Bewertung der Querdenken Bewegung.

Einig waren wir uns hingegen, dass wir selbstverständlich rechtsextreme und  gewaltverherrlichende Tendenzen, gleich wo, in der Gesellschaft ablehnen.

Daher wollen wir bereits Mitte Januar eine Mitgliederversammlung, welche das höchste Organ des Vereins ist, einberufen, damit alle Menschen die bei uns aktiv sind, diejenigen zu ihren Vertretern*innen machen können, die Ihre Überzeugungen am Besten vertreten. Transition Regensburg e.V. hat sich in den knapp 8 Jahren seines Bestehens immer wieder erneuert und wir glauben gemeinsam, dass nun auch eine solche Zeit gekommen ist.

Im Folgenden eine Einschätzung von Chrissi, welcher sich Sophie und Leon anschließen:

* Chrissi

Die Bewegung, die sich selbst als „Querdenker“ bezeichnet ist neu und wurde von mir zunächst einmal nur beobachtet. Durch intensives Verfolgen der medialen Berichterstattung, sowie auch durch eine private Teilnahme an der Gegendemo am 14.11.2020 habe ich mir zu dem Thema eine eigene Meinung gebildet. Während anderswo (Beispiel Berlin, Leipzig,…) Krawalle, gewalttätige Auseinandersetzungen, gefährliche und falsche Aussagen das Bild dieser Bewegung prägen, war mein Eindruck der Demo in Regensburg eher gemäßigter Natur. Dennoch war die Tendenz zu erkennen, dass staatliche Auflagen, sowie die Corona Maßnahmen im Allgemeinen, missachtet wurden. Dieses Verhalten finde ich unsozial und gesellschaftsschädigend. Die Grundstimmung der, zumeist älteren, „Querdenker“ war meiner Beobachtung nach aggressiv und wütend. Außerdem zeigten sie durch die Nichteinhaltung der staatlichen Maßnahmen wenig Empathie für und Solidarität mit Menschen, die die Pandemie ernst nehmen (müssen). Nicht zu verachten ist außerdem die Tatsache, dass deutschlandweit durch diese Bewegung sehr wohl auch rechtsextremen und verschwörungsideologischen Redner*innen eine Plattform gegeben wird und somit dafür gesorgt wird, dass antisemitisches, gefährliches und falsches Gedankengut verbreitet wird.

Wie sollen wir als Transition Regensburg dazu stehen?

Auch wenn Transition an sich nicht „politisch“ ist, so sind wir dennoch eine Bürger*innenbewegung mit einer gesellschaftlichen Verantwortung. Außerdem sind wir ja auch Mitglied im Bündnis BayernbleibtBunt und sollten daher, zumindest Verständnis für die Gegendemo zeigen. Dies muss nicht zwingend und schon gar nicht in der aktuellen Pandemie mit einer physischen Teilnahme des Vereins an der Straßendemo verbunden sein. Aber ein online Statement, dass zur Aufklärung und Rückbesinnung auf die Vernunft aufruft (#mitdenkenstattquerdenken), sowie das Teilen der Veranstaltung „Solidarität statt Verschwörungswahn“ auf den online Plattformen und Kanälen des Vereins wäre meiner Meinung nach wünschenswert. Eine private Teilnahme an der Gegendemo bliebe dann jedem Mitglied selbst überlassen.

Ich verstehe aber auch, wenn ein Großteil der Mitglieder sich aus der ganzen Thematik heraushalten möchte, da wir als Bürger*innenbewegung eigentlich andere Schwerpunkte haben. Wichtig ist es trotzdem, dass man transparent mit der Sache umgeht und alle zur Sprache kommen lässt.

—————————

Diese Stellungnahme ist abschließend ein Aufruf in die Gruppen und die dort Aktiven, Verantwortung für die gesamte Bürger*innenbewegung zu übernehmen.

Mitte Januar ist es wichtig, dass sich 5 Menschen finden, die bereit sind für ein Jahr die Geschicke mit zu steuern.

Martin Hoff wird nicht mehr antreten.

Wir alle wünschen dem Wandel weiterhin viel Erfolg.

Mutopia – Grüne Zwischennutzung des Kepler-Areals

Ab dem 26. September soll auf dem Kepler-Areal, wo im Februar der Wirsing-Turm gesprengt wurde, eine Zwischennutzung unter dem Namen „kepleR+ – Mehr Mobilität, mehr Möglichkeiten, mehr Miteinander“ stattfinden. Dazu wird nicht nur ein Riesenrad und gastronomisches Angebot aufgefahren, auch verschiedene Kultureinrichtungen sowie Transition Regensburg e.V. haben die Möglichkeit, die Zwischennutzung aktiv mitzugestalten.

Auf der Pressekonferenz am 27. August stellten die Akteur:innen ihre jeweiligen Konzepte für das Kepler-Areal vor. Das Kulturamt der Stadt Regensburg bietet mit seinem Projekt „KunstLücke“ Kulturschaffenden aller Genres die Möglichkeit, Buchten aus Bauzäunen künstlerisch zu bespielen. Der Kunstverein Graz baut und bespielt einen temporären Kunstverein. Zudem soll es eine Kinderspielaktion geben.

Mutopia – Die grüne Stadt ist keine Utopie

Unter diesem Motto gestaltet Transition Regensburg in Zusammenarbeit mit CampusAsyl e.V. und dem Architekturkreis Regensburg e.V. die Zwischennutzung des Kepler-Areals mit. Wir wollen den Regensburger:innen vermitteln, wie nachhaltige Stadt aussehen kann, dass der Wandel bereits begonnen hat und dafür nicht mehr gebraucht wird als ein kleines bisschen Mut.

Zum Einen wird der Bauwagen Ulli vor Ort sein und als Teilbar für Besucher:innen zum Verschenken, Tauschen und Abgeben von Kleidung, Taschen, Schuhen, Haushaltswaren oder Büchern dienen. Dadurch bieten wir einen offenen Raum, um die Projekte unserer Initiative und Möglichkeiten der Partizipation kennenzulernen.

Auf unserer Fläche auf dem Kepler-Areal werden zum Anderen zwei bis drei Growrooms eingerichtet, dreidimensionale begehbare Beete, die in Form von Weltkugeln Platz für viele Pflanzen bieten. Im Innenraum befindet sich eine in Kooperation mit CampusAsyl e.V. entstehende Fotografie-Ausstellung, die Geschichten von geflüchteten Menschen in Regensburg erzählt.

Eine Videoinstallation, die durch Beamer auf der Fläche umgesetzt wird, zeigt Beispiele einer zukünftigen Stadtgestaltung. Dabei wird es um die urbane Freiraumgestaltung, autofreie Stadtmodelle und nachhaltige Entwicklungskonzepte beispielsweise im Wohnungsbau gehen, die in anderen Städten und Ländern bereits umgesetzt werden oder in Planung sind. Die Inhalte der Video- und Bildaufnahmen werden vom Architekturkreis Regensburg e.V. ausgewählt und zur Verfügung gestellt.

Kleine Kulturveranstaltungen wie die Darbietung von Musik, Tanz oder Poetry Slams werden das Programm von Transition Regensburg abrunden. Das genauere Programm geben wir demnächst auf unserer Homepage bekannt.

Wer selbst Ideen zu unserem Programm einbringen möchte, kann sich gerne an info@transition-regensburg.de wenden!

Aktuelles zur Corona Pandemie

Liebe Aktive, Interessierte und Unterstützer*innen von Transition Regensburg e.V., 

aufgrund der aktuellen Lage der Corona Pandemie sind ab sofort

  • die TeilBar,
  • das Bunte Gärten Büro,
  • und generell die Transition Base geschlossen
  • sowie alle Gruppentreffen von Transition-Gruppen abgesagt.

Bei Unklarheiten und um nähere Infos zu eurer Gruppe zu erfahren, wendet euch bitte an die Gruppenverantwortlichen. Auch erreicht ihr uns weiterhin wie gewohnt unter info@transition-regensburg.de

Dies ist für uns alle auch psychisch eine schwierige Zeit. Solltet ihr euch physisch oder psychisch unwohl fühlen, unter Anzeichen von Angstzuständen, Depression oder anderen psychischen Beschwerden leiden, euch einsam fühlen oder auch einfach mal jemanden zum Reden suchen, nehmt Hilfsangebote wahr! Auch wenn man physischen Abstand einhält, kann man sich emotional gegenseitig unterstützen, z.B. telefonisch mit Freunden, Familie oder unter folgenden Hilferufnummern:

Bereitschaftsdienst für ärztl. Hilfe: 116 117           Telefonseelsorge: 0800 11 10 111 oder 0800 11 10 222
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 11 10 333           Hilfetelefon: „Gewalt gegen Frauen“ 08000 116 016
Sucht- und Drogenhotline: 01805 31 30 31            Weißer Ring: 116 006
Nummer gegen Kummer: 116 111                           Seniorentelefon: 0800 47 08 090
Regensburger Nachbarschaftshilfe: 0941 38 11 97 09 oder https://www.facebook.com/hilfshotlinergbg/

oder auch online, z.B. bei beratung@psychologistsforfuture.org oder unter https://www.telefonseelsorge.de

Bleibt gesund und – soweit es geht – bleibt daheim! 

Sobald sich die Lage bessert, freuen wir uns auf viele bunte und nachhaltige Aktionen mit Euch! 

Alles Gute, euer Vorstand von Transition Regensburg e.V.

Landessieger – wir haben es geschafft!

Vielen herzlichen Dank für Eure Unterstützung! 

Aus 800 Bewerbungen und 106 nominierten Projekten für den Deutschen Nachbarschaftspreis haben wir es geschafft: Transition Regensburg e.V. ist Landessieger in Bayern und damit eines von deutschlandweit 17 ausgezeichneten Projekten. Darauf sind wir stolz!

Der Preis für nachbarschaftliches Engagement wird von der nebenan.de Stiftung verliehen. Alle Landessieger gehen nun ins Rennen um die 3 Bundespreise, die am 24. Oktober auf der Preisverleihung in Berlin verkündet werden, also weiter Daumen drücken!

Weitere Informationen: www.nachbarschaftspreis.de

Wir sind eine Refill Station

Wir sind jetzt eine Refill Station und das bedeutet ihr könnt euch, während wir geöffnet haben, kostenlos eure Wasserflasche auffüllen.

Falls ihr nicht bei uns in der Nähe seid, könnt ihr auch jederzeit online abrufen, wo das nächste Geschäft, das nächste Cafés oder die nächste Bar ist, die kostenloses Wasser bietet. Oder ihr haltet einfach nach einem Refill-Sticker Ausschau.

Neuigkeiten zum Klimaschutz-Start-Up

„Nur noch kurz die Stadt retten“ –  Unter diesem Titel erschien am Montag ein Artikel in der Mittelbayerische über unseren Klimaschutz-Start-Up als Aufruf an alle Bürger*innen sich anzumelden und teilzunehmen.

Den Artikel könnt Ihr hier öffnen und anschauen: Artikel_Klimaschutz-Start-Up

Zudem könnt Ihr Euch hier die vorläufige Mentor*innenliste sichten, damit Ihr eine Überblick darüber habt, welche Fragen Ihr in den Mentoringrunden an wen stellen könnt: Mentor*innenliste-Klimaschutz-Start-Up

Unser Klimaschutz-Start-Up findet als Workshop zur Klima- und Ressourcenschonung im Alltag statt. Entwickle deine eigene Idee und setze sie aktiv um.

Melde dich hier an: https://eveeno.com/klimaschutz-startup

Weitere Informationen findest du in unserem Flyer: Flyer_Klimaschutz-Start-Up_Transition Regensburg e.V

Werte von Transition Regensburg

Transition Regensburg e.V. und die gesamte Transition Bewegung in Regensburg sprechen sich außnahmslos für Diversität, soziale Integrität und ein nachhaltiges sowie friedliches Miteinander aus. Transition Regensburg distanziert sich vollkommen von radikalen und radikal rechten Bewegungen/Gesinnungen, von jeglicher Art von Sexismus, Nationalismus und Rassismus.
Wir fördern mit unterschiedlichen Projekten wie Stadtgärten, einem Umsonstladen, einer Nachbar*innenwerkstatt, Solawi*s und vielen vielen Veranstaltungen und Workshops eine soziale, ökologische und integrative Stadtentwicklung. Wir unterstützen mit unseren Projekten und innerhalb unserer Gruppen explizit Emanzipation, Selbstermächtigung und soziale Teilhabe. Wir wollen Regensburg gemeinsam und im Dialog mit Bürger*innen und Interessierten jetzt und in Zukunft ökologisch, sozial und nachhaltig in allen Lebensbereichen gestalten.

Der Vorstand
für Transition Regensburg e.V.

Mach mit! Beim ADFC-Fahrradklima-Test 2018

Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt? Das können Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Teilnahme bei der Umfrage zum ADFC-Fahrradklima-Test vom 1. September bis zum 30. November 2018 beurteilen. Die bekannten W-Fragen erläutert ein Video. Viel Spaß!

Macht das Radfahren in Deiner Stadt Spaß oder ist es Stress? In etwa zehn Minuten kannst Du Deine Heimatstadt aus Sicht der Rad fahrenden Menschen beurteilen. Ob Du jung bist oder schon älter, selten aufs Rad steigst oder täglich zur Arbeit, Schule oder Uni fährst – das Feedback von allen ist wichtig.

Denn: Die lebensnahen Rückmeldungen zeigen Politik, Verkehrsplanung und Verwaltung in Deiner Stadt oder Gemeinde, wie sicher oder unsicher sich Rad fahrende Menschen fühlen und gibt Hinweise, wo an den Bedingungen für den Radverkehr noch geschraubt werden muss oder wo die Bemühungen für den Radverkehr schon Erfolge zeigen.

Jetzt beim ADFC-Fahrradklima-Test 2018 mitmachen!